Die Gemeinde miteinander besser machen

Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen

Bezahlbaren Wohnraum und Bauland zu finden, ist eines der drängendsten Probleme in unserer Region. Den immensen Bedarf großer Städte können und sollen wir nicht decken; wir müssen aber im Rahmen unserer Möglichkeiten Wohnraum vor allem für junge Familien und Zuziehende anbieten. Dafür möchte ich die bisherige maßvolle Verdichtung fortführen. Die noch erschließbaren Baugebiete sollen Wohnen in unterschiedlichen Formen ermöglichen, nämlich Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern. Für den Zusammenhalt der Generationen möchte ich außerdem Mehrgenerationen-Projekte unterstützen. Bei allen Bauprojekten müssen Umweltschutz und Nahversorgung immer mitgedacht werden.

Starkes Ehrenamt als Rückgrat für unser Miteinander

Im Ehrenamt spielt das Miteinander eine besonders zentrale Rolle und ich bin immer wieder begeistert über das große Engagement. Ehrenamtliche Arbeit in der Feuerwehr, in Vereinen, Initiativen, Parteien, dem Seniorenbeirat und den Kirchen sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Daher werde ich Ehrenamtliche stets in ihrer Arbeit unterstützen. Hierbei geht es nicht nur um finanzielle Unterstützung, sondern auch um gesellschaftliche Anerkennung. Dazu gehört Raum zur Präsentation auf der kommunalen Website, eine Bühne für Ehrungen des Engagements und besonderer Leistungen im Verein. Das Ehrenamt hat in den vergangenen Jahren auch einen erheblichen Beitrag zur Integration von Migranten und Geflüchteten geleistet. Dafür bin ich sehr dankbar.

Im Ehrenamt sind Feuerwehrleute meiner Meinung nach besonders hervorzuheben. Warum? Ist doch klar: Sie rennen da rein, wo andere rausrennen. Der Bedarfs- und Entwicklungsplan ist eine gute Grundlage für die Arbeit der Feuerwehr und für mich Leitlinie der mittelfristigen Weiterentwicklung der Einsatzabteilungen an beiden Standorten. Die gute Zusammenarbeit der Standorte, die Kooperation mit anderen Gemeinden, die Nachwuchsförderung sowie vertrauensvolle Zusammenarbeit der Führungskräfte von Gemeindeverwaltung und Feuerwehr sind wesentliche Voraussetzungen für den Erhalt der Leistungsfähigkeit unserer Wehren. Ich werde die Kameradinnen und Kameraden nach Kräften unterstützen und hoffe, dass sie nach jedem Einsatz sicher und wohlbehalten zu ihren Familien zurückkehren.

Kultur fördern und Kulturpfad einrichten

In Alsbach-Hähnlein findet reges kulturelles Leben statt. Die Gemeinde trägt eine sehr gute Bücherei mit zwei Standorten und ermöglicht damit analogen und digitalen Zugang zu Literatur und Informationen. Die Bücherei möchte ich sehr gerne erhalten. Dank starken bürgerschaftlichen Engagements gibt es darüber hinaus eine breite Palette von Lesungen und Vorträgen über Theater, Kabarett, Kunstausstellungen und Musikveranstaltungen bis hin zum „Museum in der Anstalt“. Diese Vielfalt möchte ich unbedingt weiter unterstützen und zu Aktivitäten ermutigen. Ein Kulturpfad, auf dem interessante historische und kulturelle Stellen in den Ortsteilen entdeckt werden können, unterstütze ich gern. Wichtig ist mir hier, dass ein Konzept gemeinsam mit den entsprechenden Vereinen und Schulen erarbeitet wird und der Pfad auch virtuell über die Website der Gemeinde zugänglich ist.

Medizinische und alltägliche Versorgung bewahren

Die Städte um Alsbach-Hähnlein haben eine starke Anziehungskraft. Der ländliche Raum muss sich hier kreativ behaupten, damit Bürgerinnen und Bürger ihren alltäglichen Bedürfnissen vor Ort nachkommen können. Das gilt für die Versorgung mit Lebensmitteln, gute öffentliche Verkehrsmittel aber auch für die hausärztliche Versorgung. Mir ist wichtig, dass wir langfristig denken und schon heute überlegen, was übermorgen wichtig wird.

Deshalb habe ich z.B. beantragt, dass die Gemeinde Lösungen findet, um die Hausärzteversorgung sicherzustellen. Ganz konkret muss auch der Bau eines Ärztehauses erwogen werden. Alsbach-Hähnlein wird die überall wirkenden Strukturveränderungen nicht allein bewältigen können. Deshalb werde ich eine starke Partnerschaft mit dem Kreis, dem Land, den Bürgerinnen und Bürgern und allen politischen Fraktionen einfordern, damit wir das Leben in unserer Gemeinde auch in Zukunft so leben können, wie wir es lieben.

Firmen und Geschäfte halten und unterstützen

Das schnelle Internet hat die Infrastruktur in Alsbach-Hähnlein in den letzten Jahren wesentlich verbessert. Damit kann die Gemeinde im Standortwettbewerb der Kommunen besser bestehen. Ich halte es für sinnvoll, die Gewerbesteuer unverändert zu lassen, soweit es uns möglich ist. Als Bürgermeisterin sehe ich mich als erste Ansprechpartnerin für Unternehmen. Im Gespräch mit den Gewerbetreibenden und dem Gewerbeverein möchte ich Ideen und Lösungen entwickeln, um unseren Standort noch attraktiver zu machen. Die kommunale Unterstützung für Aktivitäten des Gewerbevereins möchte ich beibehalten. Zudem werde ich prüfen, ob wir noch weitere Gewerbegrundstücke, z.B. südlich des neuen Bauhofs, entlang der A 5, ausweisen können. Für die Bevölkerung ist außerdem wichtig, dass es genügend Einkaufsmärkte, Restaurants sowie Gaststätten und natürlich auch wohnortnahe Arbeitsplätze gibt.

Sie konnten mich treffen:

  • In den 118 Straßen der Gemeinde, in denen ich seit 10 Wochen unterwegs war, bei etwas über 1000 Gesprächen.
  • Bei 7 eigenen Veranstaltungen
  • Bei vielen Terminen von Politik und Vereinen
  • Im Internet, per Mail und Telefon

Direkter Kontakt zu mir:

Anke Paul | Kirchstraße 44 |
64665 Alsbach-Hähnlein

Tel: 06257/939422  Mobil: 0162/9832754
Mail: anke@anke-paul.de
fb.me/ankepaul2019
instagram.com/anke.b.paul

Hier geht es zum Kontaktformular.